Über uns und unser Lager

Campa Freya“ – in direkter Übersetzung heisst es eigentlich nur „das Lager der Göttin Freya“.

Und „Campa“ heißt nichts geringeres als Lager, frei übersetzt ist es also ein Lager, ein Heim, eine Zuflucht aus dem Alltagstrubel der modernen und lauten Gesellschaft. Es bedeutet für alle Ruhe zu genießen und Kraft für den Alltag und im Job zu tanken.

Wieso benennen sie ihr Lager nach einer altnordischen Göttin?

>> Freya gilt als die Göttin der Fruchtbarkeit und des Frühlings, des Glücks und der Liebe, sowie als Lehrerin des Zaubers (seiðr). <<

Stefanie (in Gewandung nennt man sie Liliana Litiddottir), identifiziert sich ein wenig mit Freyas zugesprochenen Attributen. So ist sie stolze Mutter ihrer Kinder in dieser und der anderen Welt. Sie geht zum Äußersten, wenn man sie oder ihre Familie angreift oder in Gefahr bringt. Es steckt also auch ein wenig der Walküre in ihr, denn sie hat im Leben schon so manches Schlachtfeld betreten und jene Kriege führen müssen.

Stefanie ist naturverbunden und geht auf, sobald der Frühling sich ankündigt. Sie genießt mit ihrer Familie die warme Sommerzeit in vollen Zügen und selbst der Herbst ist auch nur der Frühling des Winters.

In dieser Zeit nutzt sie mit ihrem Mann Sven und den drei Kindern Vincent, Joséphine und Mathis so oft es eben geht, in der Natur oder eben auch auf Märkten ihr „Campa Freya“ aufschlagen zu dürfen.

Liliana Litiddottir

Stefanie hat nicht immer den perfekten Partner gehabt, und sie hatte auch leider viele Tiefpunkte und Niederlagen im Leben. Doch Ostern 2012 brachte ihr Glück, sie begegnete ihrem verlässlichen Mann Sven, der sodann an ihrer Seite war, erst oft im Hintergrund bleibend mit Rat und Tat „Campa Freya“ unterstützend und dann aktiv mit ins Lagerleben einbringend.

Sven

Joséphine (in Gewandung hört sie jedoch ausschließlich auf den schönen Namen Lagiatha Svendottir) geht richtig auf, wenn sie dabei sein darf. Manchmal könnte man meinen, sie ist in der falschen Zeit geboren, denn im Lager lebt sie so als würde sie nichts anderes kennen.

Lagiatha Svendottir

Dann gibt es noch den Sohn Vincent, auch bekannt als Vigoleis – ein naturverbundener und charmanter Kerl, der immer ein wenig wild und neugierig jedoch hilfsbereit und lebhaft ein Teil dieser Familie ist.

Liliana mit Vigoleis Svenson

Sein kleiner Bruder Mathi(s) ist ebenso mit von der Partie und genießt die Zeit im Freien in vollen Zügen.

kleiner Mathi Svenson

Unser neuestes Mitglied ist eigentlich seit Beginn an schon immer mal wieder dabei, aber nun erst offiziell ein fester Bestandteil unserer kleinen Sippe – unsere Freundin Tana. Auch sie hat viel in ihrem Leben erlebt und die Magie der Natur ist ein Teil von ihr. Sie ist aus diversen Gründen nicht immer physisch dabei, jedoch mit Herz und Seele gedanklich bei uns – sei es im Lager oder auf Märkten. Sie hat ein Händchen für Heilmittel aus der Natur so wie fürs Häkeln und Nähen. Wer weiß, was sie uns hier noch alles zeigen wird.

 

Tana

Ein weiteres Sippenmitglied wird bald zu uns stoßen – unsere liebe Freundin Insa (genannt auch Ragna Litiddottir). Noch ist sie im Hintergrund und so wie die Zeit reift, kommt auch sie in unsere Mitte..

Foto folgt…

Was es jedoch zur Zauberei von Liliana, Ragna und Tana zu sagen gilt, bleibt denen erlaubt zu erfahren, die das Feuer in der Nacht mit ihnen teilen.

Also heißt es nun erst einmal:

„Herzlich willkommen allen friedvollen Gästen!“